Fort­bil­dun­gen für Lehr­kräf­te

Die Kunst des Unterrichtens. Wir entwickeln ein passgenaues Fortbildungsprogramm und richten das Licht auf die bewährte musik- und kunstpädagogische Lehre sowie Neues aus der Forschung.

Rund zwanzig Fortbildungen und regionale Fachtage veranstaltet der Verband der Musik- und Kunstschulen jedes Jahr. Die Lehrer-Fortbildungen richten sich an Lehrkräfte an Musik- und Kunstschulen. Methodisch-didaktische Themen, aktuelle instrumental- und vokalpädagogische Ansätze rund ums Unterrichten - für Anfänger bis zur Begabtenförderung - stehen auf dem Programm, um den Schülerinnen und Schülern einen zeitgemäßen und hoch qualifizierten Unterricht zu bieten,

Gefördert wird das Fortbildungsprogramm durch das Brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur.

Darüber hinaus koordiniert der Fachverband die Abstimmung der Anerkennung von Fortbildungen mit dem Ministerium nach dem Brandenburgischen Musik- und Kunstschulgesetz. Der Verband stimmt dabei sowohl die eigenen Veranstaltungen als auch ausgewählte Fortbildungen aus den Programmen der Landesmusikakademie Berlin und der Musikakademie Rheinsberg sowie eingereichte Fortbildungen anderer Bildungsträger mit dem Ministerium ab.

Fort­bil­dungs­bro­schü­re Früh­jahr 2024

Aus dem Programm

15.06.
Falkensee

Fortbildung "Musik und Gehirn" (neuer Termin)

Am 15.06.2024 findet die Fortbildung "Musik und Gehirn" mit Prof. Dr. Oliver Graber (Wien) in Falkensee statt. Zur Anmeldung

Das Schwierigste, was der Mensch vollbringen kann, ist professionelles Musizieren auf hohem Niveau« (Altenmüller & Bangert, 2003). Doch was macht das Musizieren zu solch einer Spitzenleistung bzw. »idealen mentalen Nahrung« und was geht dabei im Gehirn vor? Warum kann Musik selbst bei Alzheimer oder Parkinson hilfreich sein, wie formt unser Denken musikalische Werke und kann man tatsächlich durch einen Blick ins Gehirn erkennen, welches Instrument man über Jahre geübt hat? Das Seminar führt vor diesem wissenschaftlichen Hintergrund in das Thema »Musik und Gehirn« ein und stellt aktuelle Forschungsergebnisse, Forschungsmethoden (z.B. funktionell bildgebende Verfahren des Gehirns) sowie wichtige Begriffe (Neuronale Plastizität, Netzwerkaktivierung etc.) aus musikalisch-praktischer Sicht vor. Die Forschung liefert sowohl für die Vermittlung von Übungs- und Lernstrategien als auch für die Prävention von musikspezifischen Berufskrankheiten zentrale Erkenntnisse. Querverbindungen zu anderen Kunstformen (Tanz, Bildende Kunst) bzw. Fachgebieten runden die interdisziplinäre Betrachtung und gemeinsame Diskussion ab.

Als eintägige Fortbildung nach § 3 Abs.2 Nr.6 BbgMKSchulG anerkannt.


Zielgruppe: Offen für alle Instrumental- und Vokal-Lehrkräfte
Termin: 15. Juni 2024 (ursprünglich: 25. November 2023), Samstag 10−18 Uhr
Gebühr: 40 EUR
Anmeldung: bis 03.06.2024

Konzertsaal Gleis 5  
Bahnstraße 5  
14612 Falkensee  

 

Drei Lehrkräfte mit Perkussionsinstrumenten
15.06. 16.06.
Museum Finsterwalde

Fortbildung "Die E-Gitarre im Unterricht"

Am 15. und 16.06.2024 findet im Museum Finsterwalde eine Fortbildung zum Thema "E-Gitarre im Unterricht" statt. Zur Anmeldung

In dem Workshop mit dem renommierten Autor moderner Lehrbücher für E-Gitarre Peter Fischer geht es um verschiedene Aspekte des Unterrichts für E-Gitarre. Wie man heute E-Gitarre lernt und unterrichtet, hat sich in den letzten 30 Jahren entscheidend verändert, nicht zuletzt durch den maßgeblichen Einfluss der Gitarren-Lehrbücher des Autors. Im Workshop sollen Konzepte für Improvisation und Rhythmusgitarre unter Berücksichtigung der stilistischen Besonderheiten der E-Gitarre vorgestellt werden. Es besteht Gelegenheit, instrumentalpädagogische Fragen des E-Gitarren- Unterrichts im Teilnehmerkreis zu diskutieren. Außerdem werden Unterrichtsliteratur, Spielmaterial für alle Altersstufen und Equipment für die Verbesserung des Sounds vorgestellt.

Zielgruppe: Lehrkräfte für E-Gitarre an Musikschulen
Dozent: Peter Fischer
Termin: 15./16. Juni 2024, Samstag 10 — 18 Uhr/Sonntag 10 — 16 Uhr
Gebühr: 85 EUR
Anmeldefrist: 31. Mai 2024

Museum Finsterwalde
Lange Str. 6/8
03238 Finsterwalde

Gesprächssituation
29.06.
Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie „Sonnensegel“ Brandenburg an der Havel

Ersatztermin: Fortbildung „A Scratchy Affair“ – Die gefährlichste Art zu zeichnen

Am 29. Juni findet die Fortbildung „A Scratchy Affair“ – Die gefährlichste Art zu zeichnen mit Line Hoven in der Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie „Sonnensegel“ in Brandenburg an der Havel statt. Zur Anmeldung
Ersatztermin der ursprünglich am 09.03.2024 geplanten Fortbildung.

Punkt und Linie sind elementare grafische Gestaltungsmittel. Der Einsatz von Konturlinien, Schraffuren sowie Strukturen bestimmt nicht unwesentliche Teile bildnerischen Gestaltens und ist vielpraktizierter Bestandteil der an Kunstschulen vermittelter Fertigkeiten. Ein Material, das sich für derartige Unterrichtsmodule besonders eignet, ist der klassische Schabkarton, eine mit Porzellanerde überzogene Pappe, die mit schwarzer Farbe versiegelt wird. Die so entstandene Oberfläche ermöglicht das Herauskratzen zarter Linien. Die Dozentin und Künstlerin Line Hoven arbeitet fast ausschließlich mit diesem Material. Sie bezeichnet das Ritzen in den präparierten Karton als „die gefährlichste Art zu zeichnen“. Das meint aber eher, dass die Technik wenig Fehler verzeiht als den Umgang mit den spitzen Ritz-Werkzeugen. Korrekturen sind nur partiell möglich.
In dem Workshop werden „Berührungsängste“ zum scheinbar komplizierten Material abgebaut. Den Teilnehmenden wird vermittelt, wie auch ohne besondere Vorkenntnisse schnelle und eindrucksvolle Ergebnisse mit der ungewohnten Technik zu erzielen sind und wie der Umgang mit dem Schabkarton grafische Fertigkeiten schult sowie grundlegende Kenntnisse in den Gestaltungsbereichen Komposition und Bildform vertieft. Die vorgestellten Praxisbeispiele sind in besonderer Weise geeignet, Praxisbausteine für den Kunst- und Kursunterricht verschiedener Jahrgangsstufen zu bilden. Nach einer theoretischen Einführung und der Vorstellung von Praxisbeispielen wird der Umgang mit verschiedenen Werkzeugen erprobt. Auch Materialfragen für praktische Anwendung in der Vermittlung werden diskutiert.

Dozentin: Line Hoven
Zielgruppe: Lehrkräfte an Kunstschulen und Schulen
Termin: 29.06.2024
Teilnahmegebühr: 35 €
Anmeldeschluss ist der 14. Juni 2024

Kinder- und Jugend-Kunst-Galerie „Sonnensegel“
Gotthardtkirchplatz 4/5
14770 Brandenburg an der Havel
 

Seminarsituation

Teil­nah­me­be­din­gun­gen

  • Die in der Broschüre aufgeführten pädagogischen Fortbildungen für Lehrkräfte sind Fortbildungen im Sinne des §3 Abs. 2 Nr. 6 BbgMKSchulG.
  • Bei einer begrenzten Teilnehmerzahl entscheiden der zeitliche Eingang der Anmeldung und die Zugehörigkeit zu einer VdMK-Musik- und Kunstschule. Es besteht die Möglichkeit der Aufnahme in eine Warteliste.
  • Die Anmeldung erfolgt verbindlich. Nach Anmeldeschluss werden bei Absage bis fünf Tage vor Fortbildungsbeginn 50 % der Teilnahmegebühr fällig. Bei einer späteren Absage oder Nichtteilnahme wird die volle Teilnahmegebühr erhoben.
  • Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Beschädigungen an oder den Verlust von mitgebrachten Instrumenten oder Wertsachen. Änderungen zu den Fortbildungsangaben sind vorbehalten. Bitte entnehmen Sie den aktuellen Stand dieser Website.
  • Der Veranstalter behält sich die Absage der Veranstaltung vor, sofern sich bis 14 Tage vor Beginn weniger als 10 Teilnehmende angemeldet haben. Auch im Falle, dass die Veranstaltung aus Gründen, die nicht vom Veranstalter verschuldet sind, nicht zustande kommt, behält sich der Veranstalter die Absage vor.
Fortbildung,

Fortbildungsprogramm und Anerkennung

Der Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg übernimmt als Fachverband die Abstimmung der Anerkennungsfähigkeit von Fortbildungsangeboten mit dem zuständigen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Die Abstimmung und nachfolgende Anerkennung erfolgen viermal im Jahr. Die Anträge sind jeweils einzureichen zum 15. Januar – 15. April – 15. Juli – 15. Oktober.

Zur Beantragung einer Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte nach dem Brandenburgischen Musik- und Kunstschulgesetz (BbgMKSchulG) auf Anerkennung stellen wir auf dieser Seite ein Formular zur Verfügung. Eine Anerkennung von nicht-pädagogischen Fortbildungsangeboten ist nach dem BbgMKSchulG nicht möglich. Die Vorschriften des Gesetzes zur Förderung der Musik- und Kunstschulen im Land Brandenburg bleiben unberührt.

Der Antrag muss als Word-Dokument per E-Mail eingereicht werden an: bildung@vdmk-brandenburg.de

Ausklappen
Ausklappen

Ihre An­sprech­part­ne­rin:

Unser Fortbildungsprogramm wird gefördert von: